AVM Fritz Repeater 2400 als Lan Brücke einrichten und Access Point nutzen

Der AVM Fritz Repeater 2400 gehört jetzt zum Zeitpunkt des Artikels zum aktuellen Repeater Sortiment von AVM. Er ist unterhalb des Flagschiff Repeaters 3000 angesiedelt und überzeugt ebenfalls mit den Technischen Daten. Meiner Erfahrung und persönlichen Meinung nach lohnt es sich von Zeit zu Zeit alte Generationen auszutauschen, dass sich die Technik weiter entwickelt hat und dadurch meistens die Leistung verbesserst wird. Also Repeater haben z.B. eine bessere Reichweite, verbrauchen weniger Energie oder haben zusätzliche Funkeinheiten, um ein paar Beispiele zu nennen.

Technische Daten

Die technischen Daten des Fritz Repeater 2400 lesen sich wie folgt:

  • MESH fähig und dadurch größeres Funknetz
  • 1.733 MBit/s (5 GHz) + 600 MBit/s (2,4 GHz) 
  • 1x Lan Anschluss
  • WPA2 Verschlüsselung
  • Anschluss an viele Router möglich, auch nicht AVM
  • WPS Schnelleinrichtung
  • Verwaltung per Browser
  • Energieverbrauch: max. 8,5 Watt, durchschnittlich 4,1 Watt

Einrichtung per LAN

Grundsätzlich ist ein Repeater sinnvoll, wenn das WLAN Signal des Routers den gewünschten Bereich nicht vollständig abdecken kann. Oft steht der Router im Keller oder an einem Ort der nicht mittig der Wohnung oder des Hauses ist. Neben der Nutzung von Repeatern ist alternativ auch der Einsatz von Powerline Adaptern möglich. Powerline kann dort helfen, wo ein Repeater an seine Grenzen stösst, weil der Standort zu weit vom Router entfernt ist. MIt Powerline Adaptern lassen sich also weitere Strecken überbrücken.

Unabhängig ob Powerline Adapter oder der hier vorgestellte Fritz Repeater 2400 lassen sich die Geräte AVM typisch recht schnell einsetzen. Auspacken, an den Strom anschließen und per WPS die Konfiguration des Routers übernehmen. Im Falle von Repeatern lässt somit das WLAN Signal recht einfach weiter verteilen. Jetzt kommt das große aber…

Meistens haben Nutzer eines Repeaters die Erwartung, dass die maximale Bandbreite oder mindestens eine deutlich bessere zur Verfügung steht nach der Inbetriebnahme. Immerhin stehen auf der Verpackung große Zahlen, die suggerieren, dass Geschwindigkeit nur eine Frage Technik ist. Oft kommt die Ernüchterung, wenn die Bandbreite mit entsprechenden Apps überprüft wird. Nun jetzt kann man AVM keinen Vorwurf machen, wenn dieser Fall eintritt. Denn die räumlichen Gegebenheiten kann AVM mit seiner Technologie nicht ändern. Dicke Wände, eine große Entfernung des Repeaters zum Router oder auch Störquellen können die Signalqualität deutlich beeinflussen!

Fritz Repeater als Access Point einrichten

Mit Hilfe der AVM WLAN App lässt sich der optimale Standort des Repeaters bestimmen, um das maximale heraus zu holen. Wer aber auf Nummer sicher gehen will richtet den Repeater per Zugangsart Lan Brücke ein und kopiert das Prinzip der Powerline Adapter. Das bedeutet, dass der Repeater per Kabel mit dem Router verbunden wird. Über diesen Weg lassen sich ebenfalls längere Strecken überbrücken und die oben angesprochenen Einflussgrößen ausschalten.

Der große Vorteil ist, dass dadurch das Signal des Routers in maximaler Bandbreite am Repeater zur Verfügung steht. Das WLAN Signal wird also deutlich verbessert. Im Falle des Fritz Repeater 2400 steht ein Lan Anschluss zur Verfügung, um den Repeater in das heimische Netzwerk einzubinden. Streaming sollte über diesen Weg deutlich verbessert werden ebenso wie die Download-Geschwindigkeit im Allgemeinen. Wie der Fritz Repeater 2400 in der Zugangsart Lan-Brücke eingerichtet wird zeige ich hier in diesem Youtube Video.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.