Fibaro Co Sensor erhöht die Sicherheit

Im heutigen Blogpost zeige ich euch den Fibaro Co Sensor mit Homekit Zeritifizierung! Ebenso wie Rauchmelder gehören Geräte, welche die Sicherheit erhöhen zwingend in jeden Haushalt. Den Co Sensor gibt es in zwei Ausführungen. Die Homekit Version funkt über Bluetooth LE (BLE) und die zweite Variante über Z-Wave. Ich hatte mir zuerst überlegt die Z-Wave Version zu kaufen, da ich den Sensor sehr gerne auch in FHEM eingebunden hätte. Da ist mir über Homekit direkt jetzt leider nicht möglich. Allerdings wäre es mein einziges Z-Wave Device gewesen und ich hätte mir extra dafür ein Stück Hardware, welches den Funkverkehr übernimmt zusätzlich anschaffen müssen. Da war mir der Aufwand zu groß. Es ist auch angenehm ein Gerät einfach und direkt in Homekit einzubinden. Letztendlich kann ich dort auch alle Automationen hinerlegen, die ich mir für den Fibaro Co Sensor überlegt habe.

Was spricht für Fibaro

Die Auswahl eines passenden Co Sensors war in diesem Fall recht schnell getroffen. Co Sensoren, die in die heute üblichen Smarthome Assistenten eingebunden werden können sind rar. Am Ende des Tages habe ich für mich nur den Fibaro gefunden. Mangels Alternative habe ich dadurch auch den Preis akzeptiert. Mit knapp über 70€ sicherlich kein Schnäppchen. Auf der anderen Seite hatten meine Rauchmelder auch Ihren Preis und beim Thema Sicherheit möchte ich nicht sparen. Da ist mir Qualität wichtig und die darf dann auch etwas kosten.

Co Sensor im Detail

Der Fibaro Co Sensor ist recht kompakt und misst 65 x 28 mm. Auf den Bildern wirkt er größer als er ist. Das Design ist schlicht und schick in weissem, glänzenden Lack. Wie schon eingangs erwähnt funkt die Homekit Variante über Bluetooth LE. Somit ist der Sensor mein erstes Bluetooth LE Gerät im Smarthome. Beim Gedanken an Bluetooth habe ich immer noch vergangene Zeiten im Kopf, die dafür sorgten, dass der Akku leer gezogen wurde. Jetzt nach einigen Wochen im Einsatz kann ich sagen, dass ich keinen Unterschied zu vorher merke. Was ich bis heute nicht verstehe, wo ich genau die Verbindungsqualität des Gerätes prüfen kann, da der Fibaro Co Sensor nicht unter den Bluetooth Geräten aufgelistet wird!

Verpackung des Fibaro Gassensor zur Überwachung, ob Gas Austritt.
Fibaro Homekit Co Sensor
Abbildung der Oberseite des Fibaro Co Gassensor
Oberseite Gassensor

Hier noch die Auflistung der weitere technischen Details:

  • 3.0V DC Batterie, Typ CR123A/CR17345
  • Lebensdauer: ca. 8 Jahre
  • Alarmsignal: 85DB
  • Frequenz: 2.4GHz
  • Reichweite: Bis zu 50M im Freifeld

Montage

Die Montage ist im Grunde genommen keine Herausforderung. Allerdings ist die Unterseite des Sensors sehr dünn, sodass beim anziehen der Schrauben darauf geachtet werden muss, dass nicht zu feste angezogen wird, um zu vermeiden dass der Kunststoff bricht. Im weiteren muss der Sensor richtig fest auf der Montageplatte aufgedreht sein, da die App sonst einen Fehler meldet mit dem Hinweis Sensor manipuliert. Das ist in einigen Rezessionen zu lesen und ich hatte den Fehler auch zweimal. Durch erneutes lösen und korrektes aufsetzen war die Meldung anschließend weg.

Das Bild zeigt wie klein und kompakt der Fibaro Co Sensor ist.
Wandmontage Fibaro

Automation

Abschließend habe ich in der Home App einen Automation erstellt, dass bei auslösen des Alarms alle Lichter angehen, die Rolladen hoch fahren und auch die Tür aufgesperrt wird, um schnellstmöglich das Haus verlassen zu können!

So habe ich ein gutes Gefühl für die Sicherheit in unserem Haus gesorgt zu haben, um die Familie schützen zu können.

Wenn euch der Fibaro Co Sensor interessiert klickt gerne auf den Amazon Link. Bei einem Kauf darüber unterstützt ihr meinen Blog! Der Preis für euch ändert sich natürlich nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.