Regenmesser von netatmo enttäuscht auf ganzer Linie!

Der netatmo Regenmesser ist als Ergänzung zur Wetterstation erhältlich. Auf der Suche nach einer komfortablen Ergänzung des Smarthomes sollte der Regenmesser bei einsetzendem Regen direkt warnen und Automationen ausführen. Ob das geplante Szenario mit Hardware von netatmo umgesetzt werden konnte erfahrt ihr in diesem Artikel.

Regenmesser

Einige grundlegende Informationen noch vorweg. Der Regenmesser lässt sich nur in Verbindung mit der Wetterstation betreiben und ist somit nicht autark. Die Hardware läuft mit zwei AAA-Batterien, die im Lieferumfang enthalten sind. Das Prinzip der Messung und Auslösung der Regenmenge funktioniert wie eine Waage, die im inneren verbaut ist. Fließen Regentropfen auf die Waage kippt diese und setzt eine entsprechende Meldung ab. Damit die Meldung verarbeitet werden kann ist ein netatmo Account notwendig.

Darstellung des netatmo Regenmesser der über eine Gewinde Halterung am Gartenhaus montiert wurde.
netatmo Regenmesser

Der Regenmesser hat auf der Unterseite ein Metallgewinde. Zur Befestigung am Gartenhaus habe ich mir zwei Kamera Halterungen aus Metall bestellt, die einen sehr guten halt und einfache Montage ermöglichten. Die Qualität des Regenmessers wirkt aus meiner Sicht gut ist aber komplett aus Kunststoff. netatmo verspricht, dass das Material auch bei hohen Temperaturen keine Verfärbungen aufweist und der Witterung stand hält. Für den gebotenen Funktionsumfang plus Material gewinnt man schnell den Eindruck, dass der Preis des Regenmessers zu hoch ist!

Wetterstation

Der Regenmesser sendet die Daten an die Wetterstation. In der Wetterstation wiederum ist der netatmo Account hinterlegt. Auf diese Art und Weise können die erfassten Daten Online über die Webseite von netatmo angeschaut und ausgewertet werden. Beim einrichten des der Wetterstation benötigt man etwas Geduld, da es immer einen Moment benötigt, bis alle Daten and den Account synchronisiert wurden. In der netatmo App kann im Weiteren eingestellt werden, dass die Geräte in Homekit verfügbar sein sollen. Dafür wird einmalig ein Code generiert, der in der Home App eingegeben wird, sodass die Station verknüpft wird. Hier kommt die erste große Enttäuschung. Der Regenmesser als auch der Windmesser können derzeit von Homekit nicht ausgewertet werden! Dadurch stehen diese auch innerhalb von Szenen oder Automationen nicht zur Verfügung!

Das Bild zeigt eine grafische Auswertung der Regendaten des netatmo Regensensors.
Regendaten aus netatmo Account

Die Webseite ist schön gestaltet und lässt aus meiner Sicht wenig Wünsche offnen. Alle relevanten Daten können übersichtlich ausgewertet werden. netatmo stellt es jedem frei die erfassten Wetterdaten der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Auf der frei zugänglichen Seite Weathermap können diese abgerufen werden.

Hausautomation

Ich habe mir das komplette Set aus Wetterstation, Regenmesser und Windmesser gekauft, weil ich unabhängig von den Wetterdaten sein wollte, die Online verfügbar sind. Zum einen weil die ständigen http Anfragen mein Smarthome System belastet haben. Zum anderen, weil ich zu 100% die Daten an meinem Standort erfassen und verarbeiten wollte. Oft ist es ja so, dass es innerhalb eines Ortes nur partiell regnet. So engmaschig stehen die Daten Online aber nicht zur Verfügung!

Darüber hinaus gibt es für die Wetterstation ein FHEM Modul, sodass die Daten doch komfortabel für die gewünschten Automationen verwendet werden können! Der netatmo Account wird also in FHEM eingebunden. Wie das funktioniert ist im entsprechenden FHEM Wiki Artikel gut beschrieben.

Gameover

Soweit konnte ich mit den oben erwähnten Einschränkungen leben. Der Gamechanger und auch das K.O. für das System ist allerdings die ewig lange Synchronisationszeit der Daten. Es werden nur alle 11 Minuten die Daten aktualisiert! Kommt also ein Platzregen und ihr werdet erst 11 Minuten später informiert ist das Cabrio im Innenraum nass und die Fenster zu lange offen, sodass es in die Zimmer rein regnet!

Was mich am meisten daran stört ist, dass es keine Möglichkeit gibt den Zeitintervall der Synchronisation selbst zu bestimmen. Darüber hinaus fühle ich mich ein wenig von netatmo getäuscht. Auf der Webseite wird der Regenmesser explizit damit beworben, dass Regendaten übermittelt werden sobald es anfängt zu regnen, was einer der Gründe für mich für den Kauf war. Das dies aber nicht der Fall ist musste ich jetzt leider aber erst selbst heraus finden!

Informationen zum netatmo Regenmesser über die netatmo Webseite
Quelle: netatmo Webseite

Der Regensensor, welcher „nur“ ein Regenmesser ist hilft also bei der Bestimmung, ob genügend regen gefallen ist, um z.B. bestimmen zu können, ob der Garten bewässert werden muss oder nicht. Für Ad-hoc Automationen ist das System leider unbrauchbar, weshalb ich es wieder verkauft habe!

Ich hoffe ich kann mit diesem Artikel den ein oder anderen davor bewahren den gleichen Fehler zu machen. Falls euch der Artikel gefallen oder geholfen hat lasst gerne einen Kommentar hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.